Aktien: Anzeichen eines Gegentrends

//Aktien: Anzeichen eines Gegentrends

Aktien: Anzeichen eines Gegentrends

An den Aktienmärkten kam es noch zum Wochenanfang zu weiteren Ausverkäufen, die den Verlust im DAX-Kursindex (ohne Dividenden) stellvertretend für die anderen Indizes auf unglaubliche 25% hochtrieben. Das hatten wir zuletzt 2015/16, wo sich kurzfristig wegen des Ölpreisabsturzes auf zeitweise unter 30 USD eine rezessive Phase anschloss. Zu sehr belastete die nun ausgefallene Brexit-Abstimmung im englischen Parlament. Nun kommt allerdings nicht nur im Vereinigten Königreich neue Bewegung, auch Italien und die EU nähern sich im Budgetstreit an, sodass die Rendite der zehnjährigen Treasuries erstmals seit mehreren Monaten wieder unter die Marke von 3% fielen.

Obendrein äußerte sich US-Präsident Trump zuversichtlich, dass es zu einer Einigung im Handelsstreit mit China kommen kann. Heute  Morgen kam aus China die Meldung, dass man mehr Sojabohnen in den USA kaufen wolle. Man wird sehen, ob Trump im Gegenzug von  weiteren Zöllen auf chinesische Elektronikartikel ablässt. Die mit der Verhaftung des CFO des chinesischen Smartphone-Herstellers Huawei eingetretene Eskalation in den Beziehungen konnte mit der Freilassung auf Kaution durch die kanadischen Behörden abgemildert werden.

Den Kursen gab das jedenfalls entsprechend Unterstützung. Außerdem konnte die OPEC Förderkürzungen von 1,2 Mrd. Barrel pro  Tag durchsetzen. In Kombination mit den beschlossenen Stilllegungen der kanadischen Ölsandproduktion von 300 Mio. Barrel pro Tag dürften  ab dem ersten Quartal die Zeichen wieder auf einen steigenden Ölpreis umschwenken.

Ölwerte, die den Absturz des Ölpreises nachvollzogen haben, bleiben daher erneut übergewichtet. Das größte Problem für die weltweiten Aktienmärkte sind die extrem negativen Einschätzungen der Einkaufsmanager, die mit 47% inzwischen wieder auf den Tiefs des  Jahres 2015 gelandet sind, gleichbedeutend mit einer kontraktiven wirtschaftlichen Entwicklung. Wir können uns zwar eine Verlangsamung  vorstellen, erwarten aber bis auf Japan bei den Unternehmen weiter steigende Gewinne pro Aktie – wenn auch vor allem im Fall der USA in weiter abnehmendem Tempo.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2018-12-14T12:21:42+00:0013.12.2018|Categories: Aktienmarkt|Kommentare deaktiviert für Aktien: Anzeichen eines Gegentrends

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.