Aus Sicht der Kursentwicklung waren die letzten Wochen für den Reiseveranstalter TUI schweres Terrain. Das galt nicht nur für die Aktie, die in der britischen Notierung in diesem Jahr seit dem Sommer gut ein Drittel an Wert verloren hatte. Auch die Schuldpapiere kamen zuletzt deutlich unter die Räder. So fiel die bis 2021 laufende EUR-Anleihe in den letzten Tagen von über 102% Nennwert auf 97,83% im Tief.

Davon konnte sich der Bond zwar inzwischen leicht erholen, zeigt aber dennoch immer noch ein großes Rebound-Potenzial. Dies sollte auch dadurch angestoßen werden, dass aktuell gute Zahlen für das zurückliegende Geschäftsjahr 2017/18 gemeldet werden konnten.

Wie der Touristikkonzern mitteilte konnte man im Berichtszeitraum den Umsatz um 5,3% auf 19,5 Mrd. EUR steigern. Wechselkursbereinigt betrug das Wachstum sogar 6,3%. Auf operativer Ebene verdiente TUI im EBITA 1,15 Mrd. EUR und damit 4,1% mehr als im Vorjahreszeitraum. Rechnet man mit konstanten Wechselkursen, legte das Ergebnis sogar um 11% auf 1,22 Mrd. EUR zu. Netto verdiente TUI dann vor allem aufgrund starker Ergebnisse in den Sparten Hotels und Kreuzfahrten 732 Mio. EUR, ein Plus von 13,6% zum Vorjahr.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren