Der Betreiber von Lebensmittel- und Getränkeautomaten mit dem Sitz in der Schweiz hat vor kurzem eine Telefonkonferenz zum Ergebnis des zweiten Quartals 2018 abgehalten. Bis zum Ende des zweiten Quartals 2019 sollen rund 100 weitere unbemannte Mikromärkte eröffnet werden. Dabei kooperiert das Unternehmen mit dem US-amerikanischen Marktführer 365 Retail Markets, welcher die Technologien für die Mikromärkte liefert.

Dies dürfte weiter zur Umsatzsteigerung beitragen, neben der Kaffee-Premiumstrategie über Starbucks und Lavazza. Aus Erfahrung liefern Mikromärkte einen wesentlich höheren Umsatz- und EBITDA-Beitrag als Standard-Automaten. Obwohl die Investitionsanforderungen wesentlich höher ausfallen, sind die  Amortisationszeiten relativ kurz. Die Analysten schätzen diese auf ca. zwei Jahre aus der EBITDA-Perspektive.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren