Ryanair hat seine gesamte Flotte von Mitte März bis Ende Juni für vier Monate praktisch eingestellt, d.h. fast während  des gesamten ersten Fiskalquartals. Dann nahm die Fluggesellschaft ihre Flüge im Juli wieder auf. Im zweiten Quartal deckte die  Gruppe 60% ihrer üblichen Strecken mit einem Auslastungsgrad von über 70% ab. Insgesamt beförderte das Unternehmen im ersten  Halbjahr 2020-21 17,1 Mio. Passagiere, was einem Rückgang von 80% gegenüber dem Vorjahr entspricht, mit einem Auslastungsfaktor von  72% gegenüber 96% im ersten Halbjahr 2019-20. In diesem Zusammenhang erzielte Ryanair im ersten Halbjahr 2020/21 einen Umsatz  von 1,18 Mrd. EUR (-78% im Jahresvergleich) und konnte dank drastischer Kostensenkungsmaßnahmen den Betriebsverlust auf -177 Mio. EUR (gegenüber einem Gewinn von 1,29 Mrd. EUR im ersten Halbjahr 2019-20) reduzieren.

Ryanair verfügte Ende September über liquide Mittel in Höhe von 4,5 Mrd. EUR (gegenüber 3,9 Mrd. EUR im Juni). Die Nettoverschuldung stieg auf 1,08 Mrd. EUR, d. h. um weitere 0,7 Mrd. EUR seit Beginn des Geschäftsjahres. Die Gruppe führte im September eine Kapitalerhöhung in Höhe von 400 Mio. EUR durch, emittierte eine fünfjährige Anleihe im Wert von 850 Mio. EUR und erhielt von Boeing eine Rückzahlung von 250 Mio. EUR für die verspätete Lieferung des 737-Max.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren