Die irische Airline Ryanair hat überraschend ihre Gewinnprognose für das im März ablaufende Geschäftsjahr angehoben.  Überraschend deshalb, weil Ryanair zu den Fluggesellschaften gehörte, die besonders  vom anhaltenden Ausfall der Boeing-737- Max-Maschinen betroffen war. Nach den jüngsten Meldungen aus Amerika dürfte diese Problematik auch im laufenden Jahr  nicht so schnell beizulegen sein. Es gibt sogar schon Signale, dass  die 737-Max in der jetzigen Form nie mehr abheben wird.  Indes:

Wie Ryanair nun mitteilte, hätten diese Probleme einen überraschenden positiven Effekt. Denn dadurch wuchsen  die Transportkapazitäten auf den europäischen Kurzstrecken deutlich langsamer und geringer als befürchtet. Dazu hatte neben  der Boeing-Problematik auch der Konkurs von Thomas Cook beigetragen.

Ryanair selbst verbuchte ein unerwartet starkes Weihnachtsgeschäft. Deshalb hat man nun die Gewinnprognose für das  Gesamtjahr um fast 20% angehoben. Bislang lag die Gewinnprognose zwischen 800-900 Mio. EUR, jetzt sollen es zwischen 950  Mio. bis  1,05 Mrd. EUR werden. Analysten gehen davon aus, dass Ryanair hier auch  kräftig bei den Ticketpreisen draufsatteln konnte.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren