Der Schweizer Lebensmittel-Gigant Nestlé stellt das Geschäft mit regionalen Wassermarken auf dem Prüfstand. Wie das Unternehmen mitteilte, wolle man alle Optionen für den Bereich Nestlé Waters prüfen. Dabei steht vor allem das Nordamerika-Geschäft im Mittelpunkt. Im vergangenen Jahr hatte Nestlé Waters insgesamt einen Umsatz von 7,8 Mrd. CHF erwirtschaften können. Nordamerika steuerte dabei ohne Einbezug internationaler Marken einen Umsatz von rund 3,4 Mrd. CHF bei. Das umfasste insbesondere regionale Quellwasser-Marken wie auch den  Getränkelieferservice ReadyRefresh.

Allerdings: In Zukunft sieht man darin ein Geschäft, das nicht mehr zur geplanten Neuausrichtung passen soll. Vielmehr will sich Nestlé auf seiner internationalen Marken konzentrieren bzw. auf Premium-Mineralwasser. Außerdem soll der Bereich gesunde Flüssigkeiten forciert werden. Das umfasst insbesondere sogenanntes funktionales Wasser, wo entsprechende Mineralzugaben etc. insbesondere Konsumgruppen wie Sportler ansprechen sollen.

Dieser neuste Plan passt letztlich in die Gesamtstrategie, dass Nestlé sich nach und nach vom klassischen Lebensmittelgeschäft, insbesondere auch abgepackten Lebensmitteln, wenn nicht lösen, dann zumindest in der Gewichtung zurückziehen möchte. Die neue Strategie zielt eher auf gesunde Lebensmittel, sowohl Trendnahrung wie beispielsweise fleischlose Kost wie eben auch Functional Food.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren