Nicht gänzlich überraschend konnte die größte deutsche Container-Reederei Hapag-Lloyd für die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres solide Zahlen präsentieren. Dabei profitierte das Unternehmen insbesondere davon, dass sich nach den Streitigkeiten zwischen den USA und China und der Corona-Krise die Transportvolumen im Containergeschäft im dritten Quartal wieder erholten.

Allerdings ist man noch davon entfernt, die Vorjahresergebnisse wieder zu erreichen. So nahm im dritten Quartal das Transportvolumen um 3,4% auf 2,94 Mio. Standardcontainer (TEU) ab. Die Frachtrate dem dritten Quartal lag mit 1.084 USD je TEU auf Vorjahresniveau, aber auch unter den 9-Monats-Zahlen von 1.097 USD TEU.

Insgesamt konnte die Reederei in den ersten neun Monaten des Jahres trotz eines leichten Umsatzrückgangs um 1,2% auf 9,36 Mrd. EUR den operativen Gewinn auf Basis des EBITDA um gut 20% auf 1,82 Mrd. EUR steigern. Das Netto-Konzernergebnis wurde sogar auf  um mehr als 80% auf 538 Mio. EUR gesteigert.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren