Der schwedische Mobilfunkausrüster Ericsson hat ebenfalls Zahlen präsentiert, sowohl zum zweiten Quartal als auch zum ersten Halbjahr. Im zurückliegenden Quartal konnte der Konzern seine Umsätze um 10% auf 54,8 Mrd. SEK, umgerechnet rund 5,2 Mrd. EUR, steigern. Der Gewinn wurde von zuvor 0,2 Mrd. auf 3,7 Mrd. SEK hochkatapultiert. Im gesamten ersten Halbjahr ergab sich eine Steigerung beim Umsatz um 11,2%, während Ericsson netto 4,3 Mrd. SEK verdiente. Im Vorjahreszeitraum schlug noch ein Verlust von 2,5 Mrd. SEK zu Buche.

Deshalb verzichtet Ericsson auch auf die im Markt erwartete Anhebung der Prognose für das kommende Jahr. Es dürfte  interessant werden, wie lange sich die Investoren das anschauen werden. Natürlich macht es unternehmerisch durchaus Sinn, für eine  überschaubare Zeit auf Gewinne zu verzichten, wenn man dadurch in einem erwarteten Wachstumsmarkt schnell Marktanteile gewinnen  kann. Ericsson muss allerdings aufpassen, hier den Bogen nicht zu überspannen. Denn es ist kaum davon auszugehen, dass die Anleger bei den  Schweden genauso viel Geduld zeigen würden wie beispielsweise bei ausgewiesenen Startup-Firmen. 

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren