Nach Börsenschluss am 20. September gab Casino bekannt, dass eine Vereinbarung über einen Vorschuss von 350 Mio. EUR aus dem bevorstehenden Mehrheitsverkauf der 73%igen Beteiligung an GreenYellow abgeschlossen wurde. Der Vorschuss wurde am 20. September im Rahmen einer überraschenden Vereinbarung mit Farallon überwiesen, wobei der Restbetrag zum Zeitpunkt des tatsächlichen Abschlusses des Verkaufs, spätestens am 18. Oktober 2022, erwartet wird. Farallon ist ebenfalls in GreenYellow investiert, und zwar über eine im Februar 2022 ausgegebenen Wandelanleihen mit Optionsscheinen im Wert von 109 Mio. EUR. Die knappe Liquidität von Casino im ersten Halbjahr 2022, der historische Cash-Burn im dritten Quartal aufgrund des Betriebskapitalbedarfs und der Zeitpunkt des beispiellosen Barvorschusses, deuten darauf hin, dass die Einhaltung der Covenants im dritten Quartal ohne den Vorschuss fraglich wäre.

Vor rund zehn Tagen bekräftigte Casino, dass man zuversichtlich sei, die Covenants im dritten Quartal 2022 einzuhalten. Dies trotz des historischen Cash-Burns von 700 bis 800 Mio. EUR im dritten Quartal, einer verfügbaren Liquidität von nur 405 Mio. EUR in bar und 227 Mio. EUR Covenant Spielraum bei der revolvierenden Kreditfazilität im ersten Halbjahr 2022. Es wurde ferner bestätigt, dass mit den kreditgebenden Banken keine Gespräche über Verzichtserklärungen geführt wurden. Dennoch ist davon auszugehen, dass Farallon für eine beispiellose, nicht marktkonforme Transaktion wie diese, die eine effektive Liquiditätsbereitstellung für 28 Tage über das Quartalsende hinaus beinhaltet, großzügig entschädigt werden muss.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren