Swiss Re: Durchwachsende Ergebnisse

//Swiss Re: Durchwachsende Ergebnisse

Swiss Re: Durchwachsende Ergebnisse

Beim Schweizer Wettbewerber Swiss Re hinterließ der Bericht zum ersten Quartal bei den Anlegern eher gemischte Gefühle. So meldete der Rückversicherer einen Nettogewinn von 457 Mio. Dollar. Dieser lag damit knapp ein Drittel unter den  Vorjahreswerten. Das begründete das Unternehmen mit einer Veränderung in seinen Bilanzierungsvorschriften. Konkret geht es um die Wertveränderungen im Aktienportfolio, die zukünftig mit einbezogen werden. Angesichts des volatilen Charakters dieser Position müssen  sich Anleger wohl auf etwas schwerer zu interpretierende Zahlen in Zukunft einrichten. Deshalb dürfte auch das Gewicht bei den Beurteilungen zunehmend auf den operativen Werten liegen. Hierbei erreichte Swiss Re im Auftaktquartal durchaus positive Ergebnisse.

So konnte die Sparte Schaden- und Unfall-Rückversicherung von deutlich geringeren Schäden profitieren. Der Schaden-Kosten-Satz verringerte sich auf 92% nach 95,6%. Dabei handelt es sich um eine der wichtigsten Profitabilitäts-Kennziffern in der Versicherungsbranche Mit der Faustformel, je niedriger der Satz, desto profitabler das Geschäft. Beim Gewinn konnte Swiss Re übrigens trotz des deutlichen Rückgangs immer noch die Analystenerwartungen schlagen. Diese hatten bei 447 Mio. USD gelegen.

Was die Anleger noch beschäftigte: Wie geht es mit den Verhandlungen zwischen Swiss Re und der japanischen Softbank weiter? Die Diskussionen über einen Einstieg der Japaner scheinen inzwischen zunehmend ins Nirgendwo zu führen. Was auch damit zu tun haben dürfte, dass statt einer signifikanten Beteiligung von 25% die Schweizer eigentlich nur 10% abgeben wollen. Und das nicht einmal über eine Kapitalerhöhung. So wird kolportiert, dass der Technologie-Investor Softbank langsam die Lust an einem Einstieg verliert.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
Von | 2018-05-11T12:57:48+00:00 11.05.2018|Kategorien: Anleihenmarkt|Kommentare deaktiviert für Swiss Re: Durchwachsende Ergebnisse

Über den Autor:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.