In dieser Woche waren wieder einmal die beiden wichtigsten Notenbanken der Welt dran

//In dieser Woche waren wieder einmal die beiden wichtigsten Notenbanken der Welt dran

In dieser Woche waren wieder einmal die beiden wichtigsten Notenbanken der Welt dran

In dieser Woche waren wieder einmal die beiden wichtigsten Notenbanken der Welt dran. Allerdings, um das vorweg zu schicken, wirklich neue Erkenntnisse gab es nicht. Bei der US-Notenbank stand keine Sitzung auf dem Programm, sondern nur die Veröffentlichung des letzten Protokolls. Darin konnten die Marktteilnehmer nachlesen, dass es weiterhin große Unsicherheiten über den ökonomischen Ausblick gäbe und man deshalb für einen unveränderten Leitzins im Gesamtjahr 2019  ist. Dies war allerdings alles rund um die letzte Notenbanksitzung bereits ausführlich kommuniziert und diskutiert worden.

Da brachte die Europäische Zentralbank auf ihrer Sitzung am Mittwoch etwas mehr „Butter bei die Fische“. Auch wenn die Leitzinsen erwartungsgemäß unverändert blieben, bot die Zentralbank bezüglich ihrer Einschätzung der aktuellen  Lage und den daraus gezogenen Schlussfolgerungen interessanten Diskussionsstoff. Ein bisschen erinnerte das, was EZB- Präsident Mario Draghi auf der Pressekonferenz zu sagen hatte, an seinen berühmten Teil-Satz „What ever it takes“. Denn gleich  mehrfach betonte er: „ Die EZB ist bereit, zu handeln.“

Das bezog sich konkret auf die momentan eingetrübten Konjunkturprognosen für die Eurozone inklusive rückläufiger Inflation. Was der EZB in diesem Zusammenhang wichtig ist, ist die Feststellung, dass sie weiterhin über  ausreichend viele Optionen verfügt, um im Notfall helfen zu können. Es ist ein bisschen wie das berühmte Pfeifen im Wald. Denn  natürlich dürfte auch den EuroWährungshütern bewusst sein, dass sie in der Phase stabiler Wachstumsdaten nicht in der Lage  waren, für eine Normalisierung der Geldpolitik zu sorgen. Da haben die Amerikaner weitaus bessere Arbeit abgeliefert.

Dieser Inhalt ist nur für ICM Premium Mitglieder abrufbar.
Einloggen Registrieren
By |2019-04-12T11:15:30+00:0011.04.2019|Categories: Allgemein|Kommentare deaktiviert für In dieser Woche waren wieder einmal die beiden wichtigsten Notenbanken der Welt dran

About the Author:

Die ICM concept GmbH arbeitet eng mit ihrer Muttergesellschaft, der ICM Investmentbank AG, in den Bereichen Research, Information und Finanzanlagen zusammen. Gemeinsam mit ihr nutzt sie die über viele Jahre erworbene Expertise in den Segmenten des Assetmanagement und der Vermögensverwaltung, um gezielt marktrelevante Informationen aufzubereiten und zugänglich zu machen. Weitere Infos unter www.i-c-m-concept.com.

ICM IN DEN TOP 10 DER PERFORMANCESTÄRKSTEN GELDMANAGER ÜBER 5 JAHRE

Unsere stete Suche nach noch besseren Strategien und Lösungen hat sich bezahlt gemacht: Im Ranking der Wirtschaftswoche belegt die ICM InvestmentBank AG den 5ten Platz der performancestärksten Geldmanager über fünf Jahre. Für uns kein Grund sich auszuruhen, sondern Anreiz, für unsere Kunden eine noch bessere Performance zu erreichen.

ANLEIHEN AKTIV GEMANAGT

Wir kombinieren Ihre Vorgaben zu Ihrem Anlagevolumen, Risikobudget und benötigtem Cashflow mit unserer Expertise zu Ländern, Branchen, Unternehmen und den verschiedenen Anleihe-Formen und entwickeln so Ihr individuelles Anleihen-Depot, das Erträge auch in unterschiedlichsten Marktlagen generieren kann. Und noch ein Vorteil unserer Anleihendepots: Über unsere Vermögensverwaltung diversifizieren wir in eine Reihe von Anleihen, weil wir uns - anders als andere - gerade nicht an Mindeststückelungen orientieren müssen. Damit vermeiden wir Klumpenrisiken.

PORTFOLIEN MIT AKTIEN UND AKTIENOPTIONEN

Unser international ausgerichtetes Aktienuniversum wird von einem eigenen Investmentteam ständig aktualisiert. Die Auswahl von 15 Titeln, die wir in die Kundenportfolios dann übernehmen, beruht auf der Übersetzung, dass diese besser als andere in der jeweiligen Peergroup abschneiden werden. Gleiches gilt für den ergänzenden Einsatz von Aktienoptionen. Eine Anpassung an veränderte Marktbedingungen kann so zeitnah erfolgen. Fokussierung geht hier im Sinne von Risikomanagement vor Individualität.