Manutencoop ist ein italienischer Facility-Manager. Im Geschäftsjahr 2015 hat das Unternehmen einen konsolidierten Jahresumsatz von 955 Mio. EUR erwirtschaftet. Das EBITDA lag bei rund 93 Mio. EUR. Der Nettoertrag war in 2015 negativ bei 45,4 Mio. EUR. Dieses Ergebnis wurde jedoch signifikant durch eine erforderliche Rückstellung in Höhe von 48,5 Mio. EUR beeinflusst. Die italienische Wettbewerbsbehörde hatte Ende 2015 Sanktionen gegen das Unternehmen erlassen, gegen die das Unternehmen aktuell vorgeht. Zum 31.12.2015 gehörte der Konzern zu 79%
der Manutencoop Societa Cooperativa (http://www.manutencoop.coop) und zu 21% einem Private Equity Funds.

Ende März hatte Manutencoop die Ergebnisse für das vierte Quartal 2016 vorgestellt. Dabei konnte man feststellen, dass die Umsätze moderat zurückgegangen sind, während erfolgreiche Kosteneinsparungen das EBITDA positiv beeinflusst haben.

Es sollen wohl Wettbewerbsregeln bei Tendern verletzt worden sein, die durch den staatlichen italienischen Zentraleinkäufer in 2014 ausgeschrieben worden sind. Das Management hat jedoch bei der Pressekonferenz bekräftigt, dass es verfrüht ist, negative Rückschlüsse zu ziehen, da durch diese Untersuchung auch mehrere andere Unternehmen betroffen sind. Eine schnelle Lösung ist hier nicht in Sicht, da die Behörde ein Ende der Untersuchung für den 30.05.2018 angesetzt hat.

Auf dem aktuellen Niveau scheint der einzig ausstehende Bond jedenfalls attraktiv bewertet zu sein. Das Aufwärtspotenzial des Kurses ist zum einen durch den Call-Kurs bei 104,25% limitiert, aber natürlich auch durch die Unsicherheit aus der Untersuchung. Aus unserer Sicht ist aber auch das Downside-Risiko des Kurses ebenfalls limitiert,
da das Unternehmen durchaus robuste Finanz- und Auftragszahlen hat.

So beträgt das aktuelle Auftragsbuch 2,845 Mrd. EUR und damit das 3,1fache des Umsatzes. Das bereinigte EBITDA liegt bei 101 Mio. EUR. Die Gesamt-Verschuldung des Unternehmens beträgt 358 Mio. EUR. Die Nettoverschuldung liegt bei 194 Mio. EUR, was einem Leverage von nur dem 1,9fachen entspricht. Die Liquidität des Unternehmens ist ebenfalls mit einer Netto Cash Position von 127 Mio. EUR solide.

Der in 2020 fällige Bonds hat ein Ursprungsemissionsvolumen von 425 Mio. EUR. Ausstehend sind noch 300 Mio. EUR. Die Fälligkeitsrendite beträgt knapp 9%. Somit kann eine Positionierung in diesem Papier in einem breit diversifizierten Portfolio durchaus die Portfoliorendite aufhübschen, auch wenn die italienische Quellensteuer zuschlägt.